Musikwerkstatt    Abensberg  OFFENSTETTEN Siegenburg   Rohr

Musikunterricht für Jung und Alt

Vergangene Veranstaltungen des Musiksonntag



"Klangexpediton" mit der Gruppe "wamaluru" 

beim Musiksonntag am 12.11.2017 um 17.00 Uhr im Abensberger Kreuzgang

Als liebgewonnene Tradition unternimmt die Gruppe wamaluru wieder eine musikalische und meditative Reise in die Welt der Ureinwohner Australiens. Als "Reiseführer" für Extravagantes garantiert "wamaluru" wieder in bewährter Art und Weise klangliche Höhepunkte, die gerade durch ihre Ehrlichkeit und Authentizität ein tiefes Hör-Erlebnis ermöglichen. Mit im Gepäck sind eine Vielzahl an Instrumenten und genau durch diese Vielfalt ergeben sich unendliche Kombinationsmöglichkeiten, die für ständig neue Ideen sorgen. Die Stücke haben meditativen und/oder percussiven Charakter, sind größtenteils improvisiert und somit einmalig.


Der Beginn ist um 17.00 Uhr und der Eintritt ist wie immer frei.



„Zeiten – Klänge – Worte“

beim Abensberger Musiksonntag am 24.09.2017 um 17.00 Uhr im Kreuzgang

Die Wort-Klang-Poeten Matthias Gietl (Rezitation) und Jürgen Kampik (Gitarre) entführen Sie in diesem konzertanten Programm mit poetischen Gedichten und zauberhafter Musik in spannende Welten zwischen Sprache und Musik. Das Repertoire der Wort-Klang-Poeten umfaßt unter anderem Gedichte von Kändler, Hesse, Rilke und Eichendorff und trifft musikalisch auf Satie, Bach und Eigenkompositionen von Jürgen Kampik. So entsteht ein packendes und überraschendes Konzert der besonderen Art.




„Rock in motion“

am 10.09.2017 beim Abensberger Musiksonntag

Musik ist ihr Leben – so beschreibt man am treffendsten die drei Bandmitglieder der 2013 gegründeten Formation „Rock in motion“.

Die Musiker Werner Matschiner, Wolfgang Schiller und Johann Englbrecht fanden sich bei einem Projekt der Bayrischen Musikakademie Alteglofsheim, das Anfang 2012 aus der Taufe gehoben wurde und heizen seitdem mit Gitarre, Keyboard, Bass und Gesang dem Publikum gehörig ein. 

Die drei Jungs im aktiven Alter von 60 plus machen mit Leidenschaft Musik und sind in verschiedenen Formationen der Rock-, Blues-, Country- und Soul-Szene aktiv.

„Rock in motion“ belebt die Rockmusik der 50er bis 70er ebenso wie Songs von den Rolling Stones, den Beatles, Status Quo oder CCR.

Das Publikum im Kreuzgang darf gespannt sein!

Beginn ist wie immer um 17.00 Uhr, der Eintritt ist frei – um Spenden wird gebeten.



Swinging Strings

am 28.05.2017 beim Abensberger Musiksonntag

Wie der Vater, so der Sohn: Das Duo Christoph und Hans (Yankee) Meier ist Gast beim Musiksonntag und präsentiert eine frische Version von Familienmusik.

Mit der eher ungewöhnlichen Kombination Cello und Akustikgitarre wildern die beiden in  den verschiedensten Stilistiken – von Klassischer Musik bis zum Gypsi Swing, vom Slow Walz  bis zur Popmusik und frönen der Improvisations- und Interpretationslust, die die beiden miteinander verbindet. 


Der Beginn ist wie immer um 17.00 Uhr im Abensberger Kreuzgang.

Der Eintritt ist frei – um Spenden wird gebeten.



O Trio Magico

 beim Abensberger Musiksonntag am 26.03. um 17.00 Uhr im Kreuzgang

Hinter diesem verheißungsvollen Titel verbirgt sich das Neutraublinger Gitarrentrio bestehend aus den Gitarristen Edgar Ocampo, Jürgen Faderl und Helmut Altmann, die alle drei eine sehr breite Palette an künstlerischer und pädagogischer Tätigkeit sowie Wettbewerbserfolge im In- und Ausland zu bieten haben.

Die gemeinsame Leidenschaft zu lateinamerikanischer Musik bildet die Grundlage für die feurigen Klänge und heiße Rhythmen der Tangos, Milongas, Saudades und Bossa Novas, die den Funken zum Publikum sofort überspringen lassen.

Herzliche Einladung zu diesem Ausflug in die Klangwelt des Latin!

Der Eintritt ist wie immer frei, Spenden sind erwünscht.


Trigane

am 12.02. um 17.00 Uhr im Kreuzgang

Seit ihrer Gründung 2007 spielen sich die drei Virtuosen des Weltmusik-Trios TRIGANE quer durch diverse, besonders faszinierende Stilrichtungen und picken sich dabei auch noch die Rosinen derselben heraus.
Eine Mischung aus einer messerscharfen Zweistimmigkeit von Geige und Akkordeon auf einem elektrisierenden Fundament der Percussionsinstrumente zuzüglich mal heiteren, mal phantasieanregenden Anekdoten zu den Stücken sind das Erfolgsrezept dieser Gruppe.
Zum 10jährigen-Jubiläum erlauben sich TRIGANE als Geschenk an sich selbst und ans Publikum ihre Lieblingslieder aus den letzten Programmen„ Musik auf den Spuren der Sinti und Roma“ und „Tango, Balkan, Tradimix“  zu spielen.
Das Konzert beginnt um 17.00 Uhr. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Duo Kampik/Bauer - Songs, Sound, Zeitreisen

am 22.01.2017 um 17.00 Uhr im Abensberger Kreuzgang

Diesen 3 Stichworten haben sich die beiden sehr erfahrenen Musiker Jürgen Kampik und Reinhold Bauer mit ihren Instrumenten, ihren Stimmen und vor allem dem sensiblen und kraftvollen Zusammenspiel voll und ganz verpflichtet. Mit Gitarren, Cajon und Percussion bewegen sie sich spielerisch zwischen Oldies von Elvis bis Oasis, erdigem Blues, knackigen Pop-Hymnen und schwebenden Latin-Rhythmen. Live-Loops gemixt mit verträumten Songs der 60er Jahre geben dem Konzert das gewisse Etwas.

Der Beginn ist wie immer um 17.00 Uhr. Der Eintritt ist frei – um Spenden wird gebeten.

"Klangexpediton" mit der Gruppe "wamaluru"

am 18.12.2016 um 17.00 Uhr im Abensberger Kreuzgang

Am vierten Advent gibt es eine musikalische und meditative Reise in die Welt der Ureinwohner Australiens. Als "Reiseführer" für Extravagantes garantiert die Gruppe "wamaluru" wieder in bewährter Art und Weise klangliche Höhepunkte, die gerade durch ihre Ehrlichkeit und Authentizität ein tiefes Hör-Erlebnis ermöglichen. Mit im Gepäck sind eine Vielzahl an Instrumenten und genau durch diese Vielfalt ergeben sich unendliche Kombinationsmöglichkeiten, die für ständig neue Ideen sorgen. Die Stücke haben meditativen und/oder percussiven Charakter, sind größtenteils improvisiert und somit einmalig.Bilder und Videos
Eine gute Gelegenheit, sich kurz vor Weihnachten auf das Wesentliche zu besinnen. Die Atmosphäre im Abensberger Kreuzgang am Karmelitenplatz könnte nicht geeigneter dafür sein.
Der Beginn ist um 17.00 Uhr und der Eintritt ist wie immer frei.

„Es war die Nachtigall“ - Virtuose Musik für Flöte und Gitarre

beim Abensberger Musiksonntag am 23. Oktober 2016 um 17.00 Uhr im Kreuzgang

Shakespeares „Romeo und Julia“ steht passend zum Shakespeare-Jahr 2016 im Mittelpunkt des Konzerts der beiden renommierten Münchner Musiker, Christian Mattick – Flöte und Thomas Etschmann – Gitarre.
Die wohl bekannteste Liebesgeschichte der Welt, Shakespeares Tragödie „Romeo und Julia“, hat Komponisten seit ihrer Entstehung inspiriert. Rund um den äußerst bildhaften „Romeo und Julia – Zyklus“ des amerikanischen, zeitgenössischen  Komponisten Ned Rorem erklingen Werke der Shakespeare Zeit, des Frühbarock und die an alter italienischer Musik orientierte Sonatine des Italieners Mario Castelnuovo-Tedesco. Den Abschluss bildet eine von Meditation bis Extase sich entwickelnde Raga-Komposition des indischen Sitar –Spielers Ravi Shankar Hier wird die Entwicklung der Shakespeareschen Tragödie noch einmal aus der Ferne betrachtet.
Ein Konzert, das Zeit und Gedankenwelt Shakespeares aus einer ungewohnten Perspektive nahe bringt.

Christian Mattick, Flöte
studierte bei Paul Meisen an der Musikhochschule München und bei Aurèle Nicolet und Philippe Boucly.
Er ist Mitglied im Bayerischen Kammerorchester und Mitbegründer des Ensembles Cassander-Gruppe für Musik des 20. Jahrhunderts München.
Fernsehauftritte bei ZDF, BR, ARD, Rundfunkaufnahmen für BR, SWR, hr und Radio Bremen und mehrere Platten-/CD-Einspielungen. 2008 Musikförderpreis der Stadt München. 2009 Preisträger „Inventio“ des Deutschen Musikrates. 2011 Preisträger „Kinder zum Olymp“ der Kulturstiftung der Länder.

Thomas Etschmann, Gitarre
studierte bei Eliot Fisk am Mozarteum Salzburg. Sein Interesse gilt neben der klassischen Musik auch dem Jazz (Tourneen u.a. mit Mal Waldron) und der alten Musik. Er ist mehrfacher Preisträger internationaler Wettbewerbe (Radio France-Paris, Seto Ohashi-Japan, Mauro Giuliani-Italien).
Interpretationen zeitgenössischer Gitarrenmusik und musikalische Grenzgänge zwischen Folklore, Jazz und Klassik. Er wirkte u.a. mit bei der Münchner Biennale unter Hans Werner Henze. Wiederholt wurde er auf Konzertreisen nach Japan eingeladen.

Als Duo spielen die beiden Musiker seit 2005 zusammen und haben sich insbesondere durch unkonventionelle Konzertprogramme mit Musik der frühen Romantik sowie durch die Beschäftigung mit zeitgenössischen Kompositionen überregional einen Namen gemacht.

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Aronne Dell´Oro

mediterraner Folk beim Abensberger Musiksonntag am 11.09.2016 um 17.00 Uhr im Kreuzgang

mit Jan Langer/Perkussionen und Thomas Lamprecht/Gitarre-Oud

Ein Abend im Zeichen des Mediterranen Folk, der archaischen Gesänge des Süden Italiens wiederbelebt und neu arrangiert von Aronne dell’Oro. Das Konzertprogramm umfasst traditionelle Musik aus Apulien und Neapel, gespickt mit griechisch-sephardischen Klängen und Elementen des Rembetiko bis hin zum englischen Folk-Blues. Dies alles getragen von der Stimme Dell´Oros, den Gitarren/Lauten Thomas Lamprechts und den  Rhythmen der Rahmentrommeln von Jan Langer.
Herzliche Einladung !


Fagottmusik von Mozart bis Moderne

mit dem Fagott-Ensemble 'Fagott tonale' am 17.04.16 um 17.00 Uhr im Kreuzgang

"Das Fagott-Ensemble 'Fagott tonale' musiziert am Abensberger Musiksonntag am 17.04.2016 um 17.00 Uhr Originalliteratur von Mozart bis Moderne. Neben klassischen Klängen wagt das Trio um den Solofagottisten des Philharmonischen Orchesters Regensburg Ralf Müller auch den Exkurs in moderne Klangwelten. Alle Register und Klangfarben des Fagottes werden in vielfältiger Weise sowohl solistisch als auch begleitend eingesetzt für ein weiteres spannendes Musikerlebnis im Abensberger Kreuzgang. Der Eintritt ist wie immer frei – um Spenden wird gebeten

Herzliche Einladung!


Liebeslieder und Instrumentalmusik aus Renaissance und Barock

mit dem Ensemble I Zefiretti („Frühlingslüftchen“)

beim Musiksonntag am 17.01.2016

  

Damals nutzten die Dichter und Komponisten gerne diese Metapher, um in ihren Werken das Erwachen neuer Liebesgefühle zu verbildlichen.

In ihrer ungewöhnlichen Besetzung entsprechen die vier Musiker ihrem Namen nicht nur durch stilgerechte Aufführungspraxis, sondern auch durch musikalische Frische und Leichtigkeit.

Beeindruckend vielfältig ist die Zeit, die man heute als Barock bezeichnet.

Kultur und Wissenschaft blühten, Schriftsteller und Dichter schufen Weltliteratur, Maler unvergleichliche Gemälde und die Musik durfte sich in solch einer Bandbreite entfalten, dass sie noch heute vermutlich jede Seele zu berühren vermag.


Im Programm finden sich bekannte Duette wie „Zefiro Torna“ oder „Purti miro“ von Claudio Monteverdi. Diese beiden Liebeslieder, die über einem Ostinato komponiert wurden, vermitteln Leichtigkeit und lockere Beschwingtheit. Auch in den Liedern von Girolamo Frescobaldi fehlt es nicht an Verliebtheit.


Ergänzt werden die Lieder durch Instrumentalstücke wie eine Bearbeitung der Follia von Arcangelo Corelli für Zither und Barockharfe.


Beate Hariades (Sopran und Traversflöte),

Nicholas Hariades (Altus),

Regina Frank (Cetra Nova und Theorbe)

Susanne Kaiser (Barockharfe)


"Klangexpediton" mit der Gruppe "wamaluru"

beim Musiksonntag am 20.12.2015 um 17.00 Uhr im Abensberger Kreuzgang

Am vierten Advent gibt es eine musikalische und meditative Reise in die Welt der Ureinwohner Australiens. Als "Reiseführer" für Extravagantes garantiert die Gruppe "wamaluru" wieder in bewährter Art und Weise klangliche Höhepunkte, die gerade durch ihre Ehrlichkeit und Authentizität ein tiefes Hör-Erlebnis ermöglichen. Mit im Gepäck sind eine Vielzahl an Instrumenten und genau durch diese Vielfalt ergeben sich unendliche Kombinationsmöglichkeiten, die für ständig neue Ideen sorgen. Die Stücke haben meditativen und/oder percussiven Charakter, sind größtenteils improvisiert und somit einmalig.
Eine gute Gelegenheit, sich kurz vor Weihnachten auf das Wesentliche zu besinnen. Die Atmosphäre im Abensberger Kreuzgang am Karmelitenplatz könnte nicht geeigneter dafür sein.
Der Beginn ist um 17.00 Uhr und der Eintritt ist wie immer frei.




Opas Diandl

beim Abensberger Musiksonntag am 22.11.2015 um 17.00 Uhr im Abensberger Kreuzgang

  Die Gruppe Opas Diandl aus Südtirol hat weder Genre noch Konzept: Opas Diandl hat Charakter!

Seit 2007 gibt es die Gruppe um Veronika Egger, Markus Prieth, Daniel Faranna, Jan Langer  und Thomas Lamprecht. Ausgehend von den Traditionen der alpenländischen Volksmusik und garniert mit den musikalisch-persönlichen Hintergründen jedes Einzelnen,- welche von Barock bis Punkrock reichen-, arrangieren die fünf Musiker alte Weisen und Tänze, komponieren eigene Jodler und schreiben Instrumentalstücke.  2008 veröffentlichen Opas Diandl die CD „Bachblüten und Pestizide“. Überall da, wo Musik ohne technische Hilfsmittel auskommt, wo das Publikum nahe an den Musikern sein kann und nicht nur zuhören, sondern auch mitfühlen - und leben kann, sind Opas Diandl daheim. Die Konzerte der Gruppe sind geprägt von Energie, Spiel – und Experimentier-   freude, Humor und Spontaneität: Die Musiker sind, wie sie sind; ebenso das Publikum, der Raum, das Zusammenspiel all dieser Elemente und dies macht jedes Konzert sowohl für das Publikum als auch für die Musiker zu einem einzigartigen Erlebnis.


Markus Prieth                      Stimme, Raffele, Hosensackinstrumente, Singende Säge

Veronika Egger                    Stimme, Geige, Viola da Gamba

Daniel Faranna                    Stimme, Kontrabass, Ukulele

Thomas Lamprecht             Gitarre, Oud

Jan Langer                           Perkussion


Der Eintritt ist wie immer frei, um Spenden wird gebeten!